Raum für Talente und Patente

Ohne Innovationen sind technische, volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen nicht denkbar. Ganz klar spielen dabei auch Themen wie Nachhaltigkeit, bürgerliches Engagement und soziale Gerechtigkeit eine wesentliche Rolle.   

Das Wissen um die Tatsache, dass gerade in Ostwürttemberg ein äußerst fruchtbarer Boden für Neuerungen und Fortschritt vorhanden ist, war ausschlaggebend für die Idee, den Innovationspreis Ostwürttemberg ins Leben zu rufen.

Der Preis sieht sich auch als Teil einer Initiative für die Zukunft – im Hinblick auf die Schüler und Studenten, den künftigen Leistungsträgern der Region.

Äußerer Anlass war die Eröffnung der Landesvertretung Baden-Württembergs in Berlin im Jahr 2000. In Vorbereitung für die Präsentation der Wirtschaftsregion entstand der Slogan „Ostwürttemberg - Raum für Talente und Patente“ – die Initialzündung für die Idee des Preises.

Das Stiftungsgremium setzt sich zusammen aus je einem Vertreter der Kreissparkassen Ostalb und Heidenheim, der IHK Ostwürttemberg und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Region Ostwürttemberg mbH.

Im Jahr 2001 erfolgte die erste Ausschreibung und im Juni 2002 konnte den damaligen Gewinnern erstmals in feierlichem Rahmen der Innovationspreis Ostwürttemberg überreicht werden.

Seitdem sind jedes Jahr Unternehmen, Einzelpersonen oder Organisationen für ihr Bemühen ausgezeichnet worden, den „Raum für Talente und Patente“ – ihre Heimat Ostwürttemberg - nach vorne zu bringen.